Thema

Auftragsabwicklung im Bauwesen

Die Auftragsabwicklung im Bauwesen hat zum Ziel hat, das Planen, Bauen und Nutzen von Bauwerken über ein zentrales Informationsmodell, das sogenannte Building Information Modeling (BIM) abzuwickeln. Somit können verschiedene Unternehmen aus unterschiedlichen Gewerken in wechselnden Konstellationen gemeinsam individuelle Gebäude und andere Bauwerke erarbeiten.

Eine Karte (BIM-Map), die die institutionellen Akteure mit ihren Rollen und Verbindungen zeigt, wird am Ende der Initiative zum Download angeboten. Die BIM-Map orientiert über die verschiedenen Akteure im komplexen und dynamischen Umfeld der Digitalisierung und verweist auf mögliche Synergien. Durch die Verlinkung mit den jeweiligen Websites kann man sich unkompliziert auf dem Laufenden halten. Zudem wird ein einfacher Online-Reifegrad-Check erarbeitet, der den Teilnehmenden eine erste Einschätzung ihrer Position auf der Digitalisierungs-Roadmap liefert. Zurzeit sind vor allem die Holzbauer an der BIM-Entwicklung interessiert, doch werden sich auch andere Branchen der Holzwirtschaft damit befassen müssen. Deshalb werden mögliche BIM-Anwendungen in den Bereichen Schreinerei, Innenausbau, Laden- und Küchenbau unter Berücksichtigung der Schnittstellen zu anderen Gewerben als Basis für die Erarbeitung von spezifischen Use Cases geprüft.